loading

Inklusion macht stark

Johannes geht in die erste Klasse. In Mathe ist er aber schon so weit, dass er den Stoff für die Drittklässler mitmacht, sonst langweilt er sich.

Maxi macht seine Aufgaben am Computer. Mit seiner Atethose, die seine Bewegungen fahrig macht, bedient er den Sprachcomputer inzwischen sicher. Im Lernstoff ist er ein „ganz normaler“ Drittklässler. Oder besser gesagt ein intelligenter Typ mit einer Körperbehinderung.

Patricia musste die Schule wechseln. Sie und ihr jüngerer Bruder sind sehr aufgeweckt, das Stichwort ADHS fällt. Ihrer Mutter wurde nahegelegt, die beiden auf die Förderschule zu schicken, aber seit sie nun jeden Tag Sport haben, nimmt keiner Medikamente gegen Hyperaktivität. Beide sind im Stoff vorne mit dabei.

Bene musste früher an einer Förderschule Medikamente nehmen. Jetzt geht er im Nachbardorf zur Schule und kann seine vielen Stärken ausleben. Einfühlsam unterstützt er Kinder, die auf viel Hilfe angewiesen sind. Seitdem er seine persönlichen Stärken einsetzen kann und dafür große Anerkennung bekommt, geht das Lesen und das Rechnen auch leichter.

Leonard blieb meistens im Hintergrund, lernte zwar ausdauernd, bekam aber wenig Anerkennung. Ohne sie wurde er unsicher, alles wurde sehr anstrengend und fing an, Angst zu machen. Jetzt geht Leonard wieder gerne in die Schule, freut sich über seine tolle Lernerfolge, die ihn selbstbewusster machen. Er fürchtet sich nicht mehr und kann seine wahre Größe zeigen.

    

Alle Kinder in der Grundschule Niederaudorf lernen gemeinsam.

Die hochbegabten, die schwerbehinderten Kinder und alle Kinder dazwischen auch: sie sind willkommen, hier ist Vielfalt Chance, kein Hindernis.

   

Wie geht das?

? Jeden Tag Sport? Im Grundschullehrplan sind doch nur maximal 3 Schulstunden vorgesehen?

? Ist das nicht noch viel mehr Arbeit, Kinder unterschiedlicher Altersstufen zusammen zu unterrichten?

? Zusätzlich zu den Kindern ohne Behinderung auch noch Schwerbehinderte oder ADHS Kinder: ein Grundschullehrer ist doch mit einer „normalen“ Klasse schon genug gefordert?

? Ein Betreuungsschlüssel von 4:1? Wie soll das finanziert werden?

? Und all das in unserem regulären Schulsystem?

? Interdisziplinäres Teamwork an einer Grundschule?

? Warum sollte ich mein Kind, das keine Behinderung hat an so eine Schule schicken? Wie profitiert es davon? Schafft es denn den Übertritt ans Gymnasium/ die Realschule?

? Gebärdensprache, Sprachcomputer, ADHS, konduktive Förderung, braucht man da nicht zu viel spezifisches Personal?

      

Diese Fragen werden im Film „Inklusion macht stark“ beantwortet.

Wir zeigen Antworten, in der Reihenfolge, wie sich die GründerInnen der Schule in Niederaudorf die Fragen gestellt haben: was wollen wir für die Kinder? Erst dann wurde ein Konzept erarbeitet, das diesen Ansprüchen entspricht. Deutlich wird, dass es nicht allein um das Integrieren besonderer Kinder geht, sondern auch um den Mehrwert, den diese Herangehensweise für alle bringt. Dass die LehrerInnen nicht einfach mehr Arbeit haben, sondern die Selbstständigkeit der Kinder ein produktiveres Arbeiten miteinander möglich macht. Dass 'Lernen voneinander' die Grundlage für ein funktionierendes System darstellt, das weit über eine Grundschule hinaus weist. Nicht zuletzt: dass dies alles in unserem deutschen Schulsystem finanzierbar ist.

Zielgruppe

Unser Film richtet sich an Schulen, Multiplikatoren, Eltern, LehrerInnen, EntscheidungsträgerInnen, PolitikerInnen, Förderer und an alle, die nicht persönlich diese Schule besuchen können. An alle, die interessiert sind an Inklusion, aber noch viele Steine im Weg sehen. An alle, die dem Thema Inklusion kritisch gegenüberstehen. An die, die von konduktiver Förderung nach Petö noch nichts gehört haben.

   

Warum ein Film?

Gesetzestexte und Infobroschüren gibt es für Interessierte und Betroffene. Um aber ein Publikum anzusprechen, das sich mit einem geringeren Zeitaufwand (30 - 45 min) die praktische Umsetzung anschauen will, ist der Film ein Einstieg und Motivation.

Der Film begleitet die Schule seit der Eröffnung und und fasst die Erfolge und Herausforderungen dieses zukunftsweisenden Projekts zusammen. Wir wollen Inklusion machbar machen und verbreiten. Andere Schulen können von unseren Erfahrungen profitieren, wir wollen sie ermutigen, dass es sich lohnt.

Die Geschäftsleitung und die pädagogische Leiterin der Schule stehen bei Interesse für alle weiteren Fragen zur Verfügung!

Ihre Unterstützung

Der Film ist ein Low-Budget-Projekt. Die Informationen werden mit einfachen Mitteln ohne High-Tech gezeigt: die Schule, die Kinder, verschiedene Interviews. Im laufenden Schulbetrieb zu filmen, hieß für die Kamera: viel beobachten, keine gestellten Situationen, immer dabei sein. Der Schnitt ist daher der größte Faktor unserer Ausgaben. Die Dreharbeiten sind bereits abgeschlossen und finanziert. Im laufenden Schulbetrieb zu filmen, bedeutete oft keine ruhige Studiosituation sondern Interviews im Klassenzimmer nebenan. Für eine professionelle Tonpostproduktion benötigen wir den zweitgrößten Teil des Crowdfundings. Der dritte ist für die Bildnachbearbeitung vorgesehen.

Wenn Sie unseren Film unterstützen, beteiligen Sie sich daran, unsere positiven Erfahrungen mit Inklusion zu verbreiten. Sie helfen, die konduktive Förderung als wichtige Inklusionspädagogik bekannt zu machen. Sie ermöglichen es, anderen Mut zu machen, neue Wege zu beschreiten. Alle sollen erfahren: Inklusion ist nicht nur machbar - Inklusion macht stark!!! 

Sollten wir hier mehr Geld einnehmen, als vorab kalkuliert, werden wir die DVD pressen lassen und in einer einfachen Umwelthülle produzieren.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!

Das sind die beiden Filme, die Karin Dürr bisher für den Verein FortSchritt Rosenheim e.V. gedreht hat:

                    

 * Ich behalte mir vor, meine Unterstützer zu prüfen und gegebenenfalls vom Vertrag mit einem Unterstützer zurückzutreten. 

Already ended!
€7,720.00 115 % of €6,714.00 Goal
96 Supporter
Successfully funded!

This project raised the required amount by 23/08/2015 CET, and was funded in 55 days.

Rewards

  • from €15.00
    Eine Danke - Postkarte
    Individuell, liebevoll gestaltet und handsigniert von einem oder mehreren SchülerInnen der Schule
    support now 25 of 30 available
  • from €20.00
    Eine "Inklusion-macht-stark" DVD *
    Eine DVD mit dem fertig gestellten Film möchten wir jedem, der es wünscht und sich mit mindestens 20€ an der Realisierung beteiligt, zukommen lassen!
    support now 28 of 70 available
  • from €20.00
    Einladung zu einer Veranstaltung *
    Eine Einladung zu einer Veranstaltung an der Schule, eventuell zur Filmvorführung, als Gegenleistung für Ihre Unterstützung!
    support now 23 of 25 available
  • from €20.00
    Namentliche Nennung auf der Homepage der Schule und/ oder auf der Facebookseite *
    Wir führen alle Unterstützer, die das gerne möchten, namentlich auf der Homepage und/ oder der Schule auf
    support now 97 of 100 available
  • from €20.00
    Die Filme PETÖ - Glück für Menschen und PETÖ - FortSchritt Rosenheim auf einer DVD *
    Beide Filme, die die Filmemacherin Karin Dürr für uns gedreht hat, auf einer DVD
    support now 25 of 30 available
  • from €20.00
    Häkelmütze oder Stirnband *
    Im Herbst (September/ Oktober) können die Schüler eine Häkelmütze oder ein gehäkeltes Stirnband als Gegenleistung anfertigen
    support now 21 of 25 available
  • from €30.00
    Ein Türschild aus Ton
    Mit Ihrem Familiennamen bemalt und individuell gestaltet. Das würden die Schüler für Sie im Spätherbst (Oktober/ November) herstellen.
    support now 15 of 20 available
  • from €500.00
    Nennung im Abspann des Filmes *
    Wir führen Unterstützer, die sich am Projekt ab 500€ beteiligen namentlich "Mit freundlicher Unterstützung von..." im Abspann des Filmes auf.
    support now 11 of 12 available
 

 

REHAVISTA GmbH
Bremen, Germany
 

 

Martina Eberwein
Recklinghausen, Germany
 

 

Martin Schwab
Stuttgart, Germany
 

€250.00

richard dr.jander
Chieming, Germany
 

 

Irmgard Sinnesbichler
Thansau, Germany

Video

Widget vertical

 

Widget horizontal