Foto einer Vision

Der amerikanische Journalist, Universitätsprofessor und Star-Blogger Jeff Jarvis sieht die Zukunft des Journalismus nicht bei den Medienkonzernen, egal ob privat oder staatlich, sondern bei einzelnen Journalisten, die sich als Einzelkämpfer selbständig machen.

Und das ist nur logisch. Habt ihr euch schon mal gefragt, warum in den großen Medien oft mehr oder weniger das Gleiche steht?

Es liegt erstens am Copy & Paste von Beiträgen der großen Nachrichtenagenturen wie dpa, die nach einer Studie um die 80 Prozent der Artikel bei den großen deutschen Nachrichtenportalen ausmachen.

Zweitens liegt es daran, dass überall ähnliche Mechanismen des Managements wirken: Am wichtigsten ist den Medien-Geschäftsführern nicht, wahre Nachrichten zu verbreiten, sondern eine möglichst hohe Umsatzrendite zu erzielen, zumal sie oft auch keine Journalisten sind.

Bei den staatlichen oder öffentlich-rechtlichen Medien wiederum haben Politiker und Parteien das Sagen, die eher an Propaganda als an der Realität interessiert sind.

Als studierter Diplom-Journalist bin ich nicht an Propaganda und Umsatzrendite interessiert. Ich will nur wahre und relevante Nachrichten schreiben und möglichst nur dafür bezahlt werden. Deswegen will ich eine private unabhängige News-Webseite launchen, die nur der Wahrheit und nichts als der Wahrheit verpflichtet ist: TruthNews.de. Die Seite ist bereits gekauft.

Der Einzelne hat mehr drauf als die Masse

Ein weiterer Grund, warum Individual-Journalismus wie ihn sich Jeff Jarvis vorstellt, die Zukunft gehört, ist: Viele Köche verderben den Brei. Als angestellter Redakteur in einem großen Medium muss man es allen im Betrieb Recht machen. Dinge werden teils zerredet. Natürlich nicht immer, aber es passiert. Das stand sogar mal in der Wochenzeitung Die Zeit, Titel: Der Sog der Masse“ vom „Eine Redaktionskonferenz, die gemeinsam über ein Thema berät, wäre demnach im Normalfall weniger originell als der einzelne Redakteur, den man in Ruhe überlegen lässt.“

Als freier Journalist mit eigener Webseite geht meine Nachricht durch keine interne Haus-Zensur. Kein Gatekeeper kann sie verhindern. Das ist in der Geschichte der Menschheit einmalig. Bisher galt der Satz von Reporterlegende Peter Scholl-Latour: Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Verlegern ihre Meinung zu sagen.

Kein x-beliebiger Blog sondern professioneller freier Journalismus

Allerdings will ich nicht nur den x-ten privaten Blog aufmachen, wo es irgendeinen subjektiven Senf zu irgendwelchen Themen gibt, sondern ich will professionellen freien Journalismus bieten. Das kann ich, weil ich ein Profi bin. Ich bin ausgebildeter Redakteur (Ausbildung bei der Fuldaer Zeitung, Hessen) und habe das renommierte Journalistik-Studium an der Uni Leipzig als Diplom-Journalist abgeschlossen (zweites Hauptfach Politikwissenschaft). Mehr zu mir steht in meinem Profil.

Dipl.-Journ. Hubertus Müller 

Fokus auf zeitlose Themen

Der Fokus meiner Webseite sollen vor allem wahre, wirklich relevante Nachrichten sein. Grundsätzlich kann das jedes Themengebiet national und international sein, wird sich aber vor allem um politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Dinge drehen. Sicher auch mal Gesundheit, Technik oder Unterhaltung, etwa wenn es einen wichtigen Trend gibt.

Wichtige Themen, die von den großen Medien vernachlässigt werden, gibt es jedenfalls genug. Der Brennpunkt liegt dabei nicht auf tagesaktueller Berichterstattung, die morgen schon wieder überholt ist, sondern auf Geschehen, das über den Tag hinaus Bedeutung hat. Wenn man sich auf die wichtigsten Vorkommnisse konzentriert, kann auch ein einzelner Journalist eine Menge Relevantes berichten. Durch mein Politikwissenschaft-Studium kann ich zudem viele Geschehnisse kompetent analysieren und erklären.

Weder links noch rechts

Meine „Blattlinie“: weder links noch rechts, sondern die Wahrheit. Es gibt keine linke oder rechte Wahrheit, es gibt nur eine Wahrheit. 1+1=2, egal ob man links oder rechts ist. Mit Einteilung der Leute in links oder rechts spielt man sie gegenseitig aus, Motto: teile und herrsche. Politisch bin ich libertär, siehe Wikipedia. Das passt nicht in die Links-Rechts-Schublade und ist meiner Meinung nach keine Ideologie, sondern basiert schlicht auf Wahrheit. Ich denke sogar, wer sich lange genug mit Libertarismus beschäftigt, wird automatisch libertär. Es ist nur eine Wissensfrage und die meisten wissen noch gar nicht was Libertarismus ist (Die Word-Rechtschreibung auch nicht, sehe ich gerade).

Das Crowdfunding-Geld soll zur Überbrückung sein, bis die Webseite über andere Maßnahmen finanzierbar ist, etwa Spenden (auch über Bitcoin), Paywall, Flattr oder Google Adsense. Professioneller Journalismus kostet nun mal Geld, denn es steckt qualifizierte Arbeitszeit drin. Wenn diese nicht bezahlt wird, muss man als Journalist diese Arbeitszeit in andere Dinge (wie etwa PR) stecken um seine Miete zu bezahlen und nichts wird sich ändern.

Unterstützt daher von Parteien, Staat und Großkonzernen unabhängigen freien Journalismus!

 

* Ich behalte mir vor, die Unterstützer zu prüfen und ggf. von dem Vertrag mit Unterstützern zurückzutreten. 

Bereits abgelaufen!
393,00 € 100 % von 391,65 € Ziel
8 Unterstützer
Erfolgreich finanziert!

Dieses Projekt erreichte bis zum 10.06.14 MEZ die benötigte Summe und konnte in 55 Tagen finanziert werden.

Gegenleistungen

  • ab 3,00 €
    Ich danke für die Unterstützung per E-Mail, wenn ich die Adresse habe! Weitere Gegenleistung: Das Wissen, die Welt mit besseren Nachrichten verbessert zu haben. So schläft man besser ;)
    jetzt unterstützen 199 von 200 verfügbar
  • ab 5,00 €
    Unterstützer wird namentlich (oder sein Alias) auf der Webseite genannt. Außerdem freier Zugang zu Artikeln mit Paywall für ein Jahr. *
    jetzt unterstützen 100 von 100 verfügbar
  • ab 10,00 €
    Namentliche Nennung als Unterstützer auf der Webseite und und freier Zugang zu Artikeln mit Paywall für zwei Jahre. Außerdem persönliche Dankes-Postkarte aus Wien von mir (bin Deutscher, der in Wien lebt). *
    jetzt unterstützen 43 von 50 verfügbar
  • ab 30,00 €
    Namentliche Nennung als Unterstützer auf der Webseite und freier Zugang zu Artikeln mit Paywall für immer (lebenslanges Abo). Zusätzlich persönliche Dankes-Postkarte aus Wien von mir. AUSSERDEM: Veröffentlichung eines Leser-Artikels (Kommentar zu einem Nachrichtengeschehen), der in der gleichen Größe und Aufmachung wie meine eigenen Artikel auf der Webseite publiziert wird. Der Unterstützer-Artikel muss demokratisch vertretbar sein (keine Propaganda für International-Sozialismus oder National-Sozialismus). Ich behalte mir die Veröffentlichung vor, wenn der Kommentar nicht zur Ausrichtung der News-Seite passt. Im Zweifel vorher Kontakt mit mir aufnehmen und mir den Text vor der Unterstützung zuschicken. *
    jetzt unterstützen 1 von 10 verfügbar
  • ab 300,00 €
    Nennung als Sponsor/Unterstützer, auch mit Logo, direkt auf der Startseite für zwölf Monate (normale Unterstützer erscheinen nicht permanent auf der Startseite). Außerdem Leser-Artikel möglich wie bei der vorhergehenden Prämie und lebenslanges Abo. Und persönliche Dankes-Postkarte aus Wien von mir. *
    jetzt unterstützen 3 von 3 verfügbar
 

 

Edmundo Ramirez
Leipzig, Deutschland
 

10,00 €

Liliana Lukashuk
Wien, Österreich

Video

Widget vertical

 

Widget horizontal