Crowdfunding-Interview: New Films on the Block

Das Filme über die Crowd finanziert werden ist nichts Neues mehr. Das mit einem Crowdfunding Projekt gleich sechs Filme realisiert werden sollen, ist hingegen ungewöhnlich. Für New Films on the Block haben sich sechs Regiestudenten der filmArche Berlin zusammengetan um ihre Abschlussfilme zu realisieren.

1939-t-1Wie seid ihr auf die Idee gekommen eure Abschluss- filme gemeinschaftlich über Crowdfunding zu finanzieren?

Crowdfunding ist seit einiger Zeit gerade im Low-Budget-Filmbereich in aller Munde. Filme wie Stromberg und Iron Sky haben es auch im großen Maße vorgemacht, dass es möglich ist, Filme so zu finanzieren. Da es gerade für junge Filmschaffende schwierig ist, an Fördergelder zu kommen, insbesondere als Studierende einer nicht-staatlichen Schule, haben wir uns für diesen Weg entschieden.

Ist die Idee zu New Films on the Block durch die gemeinsame Kampagne entstanden oder habt ihr euch schon vorher zusammen getan?

Wir studieren seit drei Jahren zusammen als Regiekurs und stehen nun gemeinsam vor unseren Abschlussfilmen. Daher gab es uns schon vor der Kampagne. Den Namen haben wir uns tatsächlich erst für die Kampagne ausgedacht – und es war gar nicht so einfach, einen Namen für ein Projekt zu finden, in dem wiederum sechs Filmprojekte stecken.

1939-t-2Wie muss man sich die Zusammenarbeit von euch vorstellen? Geht es dabei hauptsächlich um das poolen von Ressourcen (z.B. Geld oder Equipment) oder unterstützt ihr euch auch praktisch & kreativ bei der Realisierung eurer Filme?

Da wir uns während unseres Studiums in den vergangen Jahren auch bei unseren zahlreichen Filmprojekten unterstützt haben, unterstützen wir uns auch jetzt. Wir helfen uns gegenseitig in der Vorproduktion, bei der Schauspieler- oder Locationsuche und geben uns Feedback zu unseren Filmideen. Auch am Set sind immer welche von uns dabei und auch andere Studierende der filmArche, die wie eine große Familie ist, in der man sich gerne gegenseitig hilft. Und auch später im Schnittprozess kommen wir zusammen, um die ersten Schnittversionen zu schauen und zu kritisieren. Am Ende sollen ja wirklich tolle Filme dabei raus kommen, die dem Publikum gefallen.

"Stephan und Jan von VisionBakery kamen extra zu uns nach Berlin und besuchten unseren Kurs."

− NFOTB

Ihr habt vor Beginn eurer Kampagne an einem Crowdfunding Workshop teilgenommen. Was habt ihr da erlebt und was konntet ihr dabei für euer Projekt mitnehmen?

1939-t-4Stephan und Jan von VisionBakery kamen extra zu uns nach Berlin und besuchten unseren Kurs. Sie haben uns viel Input gegeben und erzählt, wie wir unsere Kampagne am besten planen und durchführen können, um wirklich viele Leute zu begeistern. Auch haben wir ein Konzept für unser Video erarbeitet, in dem wir unser Anliegen vorstellen. Wer uns unterstützt möchte schließlich konkret erfahren, warum es so wichtig für uns ist und was er oder sie davon hat.

Warum habt ihr euch für Visionbakery entschieden?

Wir haben uns für VisionBakery entschieden, da dort wirklich jedes Projekt persönlich betreut wird und sich das auch in den Erfolgszahlen der dortigen Projekte niederschlägt. Außerdem ist es sehr einfach, Unterstützer zu werden, da mit Direktüberweisung und Pay Pal gearbeitet wird und man sich nicht erst noch bei Vision Bakery registrieren muss.

"Wir haben uns intensiv überlegt, wen wir wie mit unserer Seite und unserem Video ansprechen wollen und welche Gegenleistungen wir anbieten werden."

− NFOTB

1939-t-5Mal abgesehen vom Workshop, wie habt ihr euch auf eure Kampagne vorbereitet?

Wir haben uns intensiv überlegt, wen wir wie mit unserer Seite und unserem Video ansprechen wollen und welche Gegenleistungen wir anbieten werden. Wir haben rechtzeitig auf Facebook Fans gesammelt (inzwischen 522) und unseren Freunden und Bekannten im Vorhinein von der Kampagne erzählt. In der ersten Woche haben wir zudem eine kleine Launch-Party veranstaltet – der Eintritt ging auch direkt in die Kampagne.

Wie läuft es bisher?

Soweit läuft es gut. Wir haben schon viel Unterstützung aus unseren Netzwerken, also von Freunden, Bekannten, unseren Familien und natürlich von Kommilitonen erhalten. Jetzt müssen wir den Sprung nach draußen schaffen und über unsere Netzwerke hinaus auf uns aufmerksam machen. Für diese Woche planen wir eine PR-Offensive und werden auch unsere Freunde bitten, uns dabei zu helfen, viele Leute zu erreichen.

Was habt ihr bisher gelernt? Welche Tipps würdet ihr zukünftigen Crowdfundern geben?

1939-t-6Wir sind seit drei Wochen dabei und haben unglaublich viel gelernt. Wie spreche ich Leute an? Wie mache ich die Notwendigkeit deutlich? Wie kann ich Leute begeistern und Sponsoren überzeugen? Die ersten Tage verliefen etwas holprig und zusammen mit Stephan von VisionBakery haben wir ganz konkret geschaut, wie wir unsere Kampagne kommunizieren und das verbessert. Mit beeindruckender Wirkung. Auch haben wir unsere Seite überarbeitet und uns Feedback, das wir erhielten mit aufgenommen. Nun gibt es auf unserer Kampagnenseite konkretere Informationen zu unseren Filmen und ein zweites Video, in dem wir viele Fragen, die uns gestellt wurden, beantworten.

Habt ihr schon Pläne für die Zeit danach?

Ja, endlich unsere Filme drehen 🙂

Filme & Theater bei VisionBakery

Leave a Reply

     

Alle gewinnen oder keiner verliert Entdecke unsere Projekte