Tipps und Tricks: Dein Pitch Video

Einer der wertvollsten Hinweise im Zusammenhang mit diesem Thema ist, dass du immer ein Video in deiner Crowdfunding-Kampagne anbieten solltest, wenn du ein Crowdfunding planst. Es gibt Menschen, die können sich vor eine Kamera stellen und fühlen sich wohl dabei. Und es gibt Menschen, denen graut es schon vor dem Gedanken daran. Egal zu welcher Gruppe du gehörst, verstehe das Video als eine große Chance, dein Vorhaben deinen zukünftigen Unterstützern zu präsentieren. Wenn du für deine Idee brennst und sie unbedingt verwirklichen möchtest, hast du in einem Video ein hervorragendes Instrument. Auch wenn du Angst davor hast, probiere es aus.

      

Es ist wichtig, dass du das Video in das Verhältnis zu deinem Crowdfunding setzt. Wenn du zum Beispiel ein Crowdfunding für ein Soziales Projekt planst und 2.000 Euro einsammeln möchtest, kann ein Video, welches nach Produktionskosten in Höhe von 10.000 Euro aussieht, eine falschen Außenwirkung erzeugen. Eine Video kann alleine durch seine Produktionsqualität eine Aussage treffen. Ist in dem Video für das soziale Projekt ein Helikopterflug enthalten, werden potenzielle Unterstützer denken, dass sich mit dieser Ausgabe das ganze Crowdfunding hätte finanzieren lassen. Das kann selbst dann der Fall sein, wenn dir keine Kosten dafür entstanden sind. Das soll kein Aufruf sein, bei kleinen Crowdfunding-Kampagnen schlechte Videos anzubieten, sondern vielmehr der Hinweis, darauf zu achten, welche Außenwirkung erzeugt wird. Hast du zum Beispiel talentierte Teammitglieder, die ein professionelles Video erstellen, kommuniziere es im Text oder Video, damit die Unterstützer einen Eindruck bekommen und sich negative Gedanken in dem Zusammenhang verflüchtigen.

Bei der Erstellung eines Videos ist es sinnvoll, die Aufmerksamkeitsspanne des Betrachters zu berücksichtigen. Bei Medieninhalten im Internet geht man von bis zu 3 Minuten aus, die der Betrachter konzentriert Informationen aufnimmt. Wird der Zeitraum überschritten, kann es zum Abbruch führen. Im Falle eines Crowdfundings bedeutet dies, dass der potenzielle Unterstützer deine Kampagne verlässt. Zusätzlich trägt die Länge des Videos maßgeblich zur gesamten Verweildauer des Unterstützers bei. Übersteigt die gesamte Verweildauer einen Rahmen von 15 Minuten, ist es kritisch zu betrachten. Ein langes Video muss aber die Spannung und den Informationsgehalt über die gesamte Dauer aufrecht halten.

     

Ein Crowdfunding Video erfüllt nicht nur den Zweck zu unterhalten und zu informieren, es soll auch den Betrachter emotional ansprechen und ihm Sicherheit geben. Dieser Aspekt ist dabei nicht zu unterschätzen. Das Video ist deine Möglichkeit, das Vertrauen der möglichen Unterstützer zu gewinnen. Dazu ist es notwendig, sich selbst als Person in dem Video zu zeigen und deine Unterstützer persönlich anzusprechen. Eventuell kennst du die Aussage „Ich weiß, wie du aussiehst und wo du wohnst“. Gleiches trifft auch auf ein Crowdfunding zu: wir vertrauen Menschen, die uns ehrlich und authentisch erscheinen. Sei im Video daher du selbst und spiele keine Rolle. Je natürlicher du bist, desto glaubwürdiger bist du. Als Betrachter  erkennen wir schnell, wenn sich jemand verstellt. Die Folge davon ist, dass wir der Person nichts “abkaufen”. Dies gilt vor allem dann, wenn Prominente oder Schauspieler eingesetzt werden: sie neigen dazu, eine Rolle zu spielen. Das kann negative Effekte für ein Crowdfunding haben. Es ist erlaubt, im Video Fehler zu machen. Sich zu versprechen oder im Text kurz zu hängen kann sympathisch wirken. Erkennt der Betrachter sich selbst in deiner Situation, erzeugst du Nähe. Achte aber dabei auf das Level der notwendigen Professionalität. Vermeide immer, deinen Text abzulesen und sprich frei (z.B. indem du nur Stichworte machst und ihn nicht ausformulierst). Das wirkt viel natürlicher.

Teile dein Video in Abschnitte ein. Dabei solltest du zu Beginn zu sehen sein und eine direkte Ansprache wählen. Versuche, eine Person und keine Gruppe anzusprechen. Du möchtest, dass der Betrachter sich angesprochen fühlt, also sprich ihn auch direkt an. Entsprechend deiner Zielgruppe verwendest du ein Du oder ein Sie. Stelle dich kurz vor und mache dich mit dem Betrachter bekannt. Danach gehst du in deine Idee über. Es sollte für den Betrachter zu erkennen sein, dass du dafür brennst und sie umsetzen möchtest. Vermeide monotones Erzählen, sondern lass deine Leidenschaft erkennen. Der Betrachter schätzt dadurch unbewusst ab, ob du deine Idee umsetzen willst und er sich dir dabei anschließen möchte. Nachdem du deine Idee vermittelt hast, folgt der Abschnitt, indem du glaubhaft darstellen musst, warum du die Unterstützung deiner Zielgruppe benötigst. Am Ende deines Videos solltest du einen Aufruf zur Handlung einbauen. Achte darauf, dass eine Handlung nicht immer nur die Unterstützung mit Geld sein kann. Rege die Betrachter auch dazu an, dein Crowdfunding mit anderen zu teilen.

Quelle: Crowdfunding Campus (Toolbox)

Hast du noch Fragen? Buche dir deinen kostenfreien Termin HIER

Alle gewinnen oder keiner verliert Entdecke unsere Projekte